Neuigkeiten

Belieferung von Bibliotheken mit Lesemappen ist erlaubt

OLG Nürnberg schafft Rechtssicherheit für Bibliotheken.

Der Bezug von Lesezirkel-Zeitschriften zur Auslage in öffentlichen Bibliotheken ist ausnahmslos erlaubt. Das hat das OLG Nürnberg in seinem aktuellen Urteil (Az.: 3 U 3129/19) entschieden. Auch der Verbleib einzelner Miet-Zeitschriften im Bibliotheksbestand sei im konkreten Einzelfall zulässig. Zwar müssten die Zeitschriften auch wieder abgeholt werden, aber nur in dem Fall, in dem ein Verlag dem längerfristigen Verbleib der Zeitschriften in Bibliotheken nicht zugestimmt hat und wenn die betreffende Zeitschrift zum Zeitpunkt der Abholung in der Bibliothek sei. Damit gibt es für Bibliotheken weiterhin keine juristischen Probleme beim Bezug von Lesezirkel-Zeitschriften.

Friseure ab 1. März 2021 wieder geöffnet

Zeitschriften dürfen den Kunden weiter angeboten werden

Seit dem 1. März 2021 dürfen die Friseure wieder Ihre Salons öffnen. Auch der Lesezirkel Weltblick beliefert wieder seine zahlreiche Kunden aus dem Friseurhandwerk mit Zeitschriften. Die Auslage von Zeitschriften ist weiterhin in Friseursalons erlaubt. Sie dürfen den Kunden unter den bisherigen Hygieneschutzmaßnamen (Einhaltung von Handhygiene und Tragen eines zulässigen Mund-Nasen-Schutzes) angeboten werden.

Faktencheck: Viren auf Gegenständen

"Ansteckungsgefahr lauert woanders"

FOCUS ONLINE hat kürzlich darüber berichtet, ob Postsendungen und Pakete für die Virenübertragung ein Risiko darstellen. Denn immer wieder gibt es Behauptungen, dass der Coronavirus auch durch Gegenstände übertragen wird. Wie hoch die Gefahr einer Schmierinfektion ist, zeigt der Faktencheck von FOCUS ONLINE, den wir Ihnen in diesem Beitrag verlinken.
  • 1 (current)